Workshops am Donnerstag, 23.09.2021 von 13:00 bis 16:00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass die Buchung der Workshops nur bis zum 22.09.2021 17:00 Uhr möglich ist!

Workshop Nr. 1

Körpertherapeutische Interventionen in der Psychoonkologie
Bernhard Kleining (Osnabrück)

Der Körper von CA-Patienten ist durch die Krankheit verletzt. Medizinische Behandlungen wie OP, Chemotherapie, Bestrahlung haben körperliche und seelische Spuren hinterlassen. Wie können wir Patienten helfen, auf körperlichem Gebiet neue und hilfreiche Erfahrungen zu machen und eigene Ressourcen wieder zu entdecken – und das in einer Zeit, in der das Vertrauen in den eigenen Körper durch Krankheit und Behandlung oft eingeschränkt ist. Im Workshop werden exemplarisch ausgewählte körpertherapeutische Interventionen vorgestellt. Wegen der Online-Situation werden sie in der direkten körperlichen Arbeit mit einer Kollegin demonstriert.

Bernhard Kleining, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor. Eigene Praxis Osnabrück. Psychoonkologischer Arbeitsschwerpunkt seit 1985. Körperpsychotherapeutische Ausbildung am GFK-Institut Zürich
Julia Kluge, M.A., Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin, Osnabrück

 

Workshop Nr. 2

Kommunikation: Intuition / Technik Haltung
Prof. Dr. Wolf Langewitz (Basel)

Der Kurs richtet sich an Kolleginnen und Kollegen, die Erfahrungen haben im ‚Mitteilen schlechter Nachrichten‘ oder die beabsichtigen, in nächster Zeit solche Kurse durch- zuführen. Basierend auf den Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden inhaltliche und didaktische Herausforderungen identifiziert, mögliche Alternativen besprochen und ausprobiert. Typische Problembereiche könnten sein: Teilnahme an Rollenspielen, Einbinden von Schauspielern, Vermitteln von Informationen und Aufgreifen von Emotionen.

Prof. em. Dr. med. Wolf Langewitz, ehemaliger Chefarzt der Klinik für Psychosomatik in der Inneren Medizin des Universitätsspitals Basel. Weiterbildung als Internist und Psychotherapeut mit den Hauptverfahren tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie und kognitive Verhaltenstherapie. (Mit-) Herausgeber des Uexküll seit 1996; verantwortlich für das Curriculum kommunikative und soziale Kompetenz für Medizin-Studierende Universität Basel (2002-2016). Geschäftsführender Leiter der Silser Balintwoche (2011-2019). Interessiert an phänomenologischer Philosophie und ihrer Anwendungen in der Humanmedizin.

 

Workshop Nr. 3

Hypnosystemische Ressourcenaktivierung in der Onkologie - auch per Video-Telefonie
Norbert Gelse (Ulm, Tübingen)

In diesem Workshop wird ein innovatives niederschwelliges psychoonkologisches Kurzzeitprogramm vorgestellt, das einen empirisch gut belegten Beitrag zur anhaltenden Reduzierung der emotionalen Belastungen und einer Verbesserung der Lebensqualität leisten kann. Die Betroffenen lernen dabei Methoden der Selbsthypnose kennen und im häuslichen Umfeld anzuwenden. Das Besondere dabei ist die Entwicklung und Nutzung individueller mentaler Bilder zur Aktivierung der eigenen Ressourcen. Aufgrund der strukturierten Vorgehensweise lässt sich dieses Konzept gut in ein stationäres Setting sowie im ambulanten Bereich wie Krebsberatungsstelle oder Onkologische Praxis integrieren. Die Teilnehmer*innen des Workshops können anhand von praktischen Übungen die Anwendung der Methodik für ihre eigene Arbeit ausprobieren. Aufgrund der Pandemie-bedingten Kontaktbeschränkungen haben wir das Konzept nun auch für die Video-Telefonie nutzbar gemacht.


Norbert Gelse, Diplom-Psychologe, Psychoonkologe (WPO), Weiterbildungen in Systemischer Beratung und Hypnotherapie, langjährige Erfahrung in der Organisationsentwicklung und Kommunikationsberatung, Projektverantwortung für ein Forschungsprojekt zur Ressourcenaktivierung in der Onkologie an der Psychosomatischen Klinik am Universitätsklinikum Ulm und Mitarbeiter in der Psychosozialen Krebsberatungsstelle am Universitätsklinikum Tübingen.

 

Workshop Nr. 4

Kinder krebskranker Eltern
Martin Göth (Tübingen)

Dieser Workshop befasst sich mit der Situation von Kindern und Jugendlichen, wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt ist und wie Kinder und Eltern in dieser belastenden Zeit unterstützt werden können.

Hierbei werden praxisrelevante Aspekte der Begleitung besprochen, wie z.B.: Wann spricht man über den Tod und wie? Wie reagieren Jugendliche und was ist hier „normal“? Wie können Kinder gestärkt werden? Welche hilfreichen Materialien gibt es?

Gemeinsam wird eine Checkliste für ein Erstgespräch mit Eltern/Kindern entwickelt.

Ebenso wird das Unterstützungskonzept von „KikE – Hilfe für Kinder krebskranker Eltern“ aus Tübingen mit Einzelbegleitung, Kinder- und Jugendgruppen, Tagesausflügen und Familienwochenenden vorgestellt.

Martin Göth, Diplom-Psychologe, Diplom-Biologe, Psychoonkologe (WPO), Weiterbildungen in Gestaltpsychotherapie und Hypnotherapie, Aufbau und Leitung des Unterstützungsangebotes „KikE – Hilfe für Kinder krebskranker Eltern“ am Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart, Mitarbeiter im Psychoonkologischen Dienst der Universitätsklinik Tübingen.

 

Workshop Nr. 5

Psychoonkologische Fallarbeit mit kollegialer Intervision
Dr. Katrin Reuter (Freiburg), Dr. Klaus Lang (München)

Abstract

Die Reflexion von Therapie- und Beratungsprozessen im Kollegenkreis stellt eine wertvolle Methode für die eigene berufliche Weiterentwicklung und Qualitätssicherung dar. Auf der PSO-Tagung soll die Möglichkeit genutzt werden, sich überregional und aus verschiedenen Fachbereichen zusammen zu finden, um Fälle aus der beratenden und psychotherapeutischen Tätigkeit vorzustellen und zu diskutieren. Die intervisorische Arbeit wird von den beiden Leitern moderiert.

Das Vorgehen im Workshop ist dabei folgendermaßen konzipiert: Die Fallvorstellung der Teilnehmer mündet in eine konkrete Frage, zu der sie sich von den anderen Teilnehmerinnen Eindrücke und Anregungen wünschen.  Es kann dabei ebenso um methodische Fragen wie um Fragen zum Therapie- oder Beratungsprozess gehen. Ein besonderer Fokus soll auf die therapeutische Beziehung gelegt werden.

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt.

Dr. phil. Katrin Reuter, Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie, Hypnotherapie und Familien- und Systemaufstellungen), Psychoonkologin, Supervisorin (VT), ist niedergelassen in eigener Praxis mit Schwerpunkt Psychoonkologie.

Dr. phil. Klaus Lang, Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie), Psychoonkologe, Supervisor (Bayer. Psychotherapeutenkammer), ist niedergelassen in eigener Praxis mit Schwerpunkt Psychoonkologie.