Symposium der AG Krebsberatungsstellen

Freitag, 24.09.2021 16:00 bis 17:30 Uhr

 

Sicht auf den Alltag von Krebsberatungsstellen

Im Spannungsfeld zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Herausforderungen im Alltag von Krebsberatungsstellen

Franziska Petridis und Elke Rottenberg-Enghofer, Karlsruhe
Christiane Viereck und Martina Moll, Ulm

Vielfältige Aufgaben und Fragestellungen fordern das interdisziplinäre Team der ambulanten psychosozialen Krebsberatungsstelle täglich aufs Neue heraus. Jede Situation ist anders. Jede Familie, jeder Ratsuchende benötigt individuelle, auf die jeweilige Situation zugeschnittene Unterstützung. Auf die Inhalte der Beratungsgespräche haben sowohl medizinischer Fortschritt als auch z.B. gesellschaftliche Bedingungen einen erheblichen Einfluss.

An Beratungsfachkräfte werden hohe fachliche und persönliche Anforderungen gestellt. Darüber hinaus sind Fachkräfte teilweise mit schwierigen strukturellen Rahmenbedingungen konfrontiert.

Wie diese Herausforderungen aussehen können, was z.B. Vernetzung intern und extern bedeutet und wann z.B. in eine Psychotherapie vermittelt wird, wird an Fallbeispielen dargestellt.

 

 

Sicht auf Studien

Wege ebnen für Männer - Die Interventionsstudie WAG-ES!
Oliver Bayer, Universitätsmedizin Mainz

Krebsberatungsstellen werden insgesamt gut frequentiert, allerdings sind nur 30% der Ratsuchenden männlich, obwohl davon auszugehen ist, dass Männer ähnlich hoch belastet sind, wie Frauen.

In einer multizentrische cluster-randomisierten Interventionsstudie WAG-ES! (Wege ebnen für Männer – Geschlechtsspezifische Zuweisung und Konzepte für die ambulante Krebsberatung) soll herausgefunden werden, ob Männern mit Unterstützungsbedarf der Zugang zu ambulanter Krebsberatung durch gezielte Veränderungen bei Zugangswegen, aktive Empfehlungen und passgenaue Angebote leichter gemacht werden kann. Oliver Bayer berichtet zum Zwischenstand des Projektes:

  • Was sind die genauen Bausteine des männerspezifischen Maßnahmenpaketes der Intervention?
  • Welche Ideen gab es in der Pilotierungsphase?
  • Wie verläuft die Umsetzung Maßnahmen in den 6 Krebsberatungsstellen des Interventionsarmes seit Mai 2021? Welche Hürden gibt es?
Oliver Bayer

 

 

Neue Formate

Neue Formate – Erfahrungen und Ideen für die Weiterentwicklung des Beratungsangebots
Christina Demmerle, Elisa May und Kerstin Franzen, Berliner Krebsgesellschaft e.V.


Die Pandemie hat auch in den ambulanten Krebsberatungsstellen die Umstellung auf telefonische und videogestützte Beratung vorangetrieben. Viele Beratungsstellen haben neue Formate erprobt und umgesetzt. Die Erfahrungen hierzu sind vielfältig und es lohnt ein Blick hinter die Kulissen, um Ableitungen zu treffen für die Zukunft. In dem Beitrag werden Umsetzungsformate und Beratungserfahrungen zur telefonischen und videogestützten Beratung dargestellt. Darauf aufbauend diskutieren die Referentinnen Ideen für die Weiterentwicklung des Beratungsangebots.