Gesünder (Über)Leben! Der Beitrag der Psychoonkologie zur Prävention und Gesundheitsförderung

Prof. Dr. Anja Mehnert-Theuerkauf

Sehr geehrte Mitglieder der PSO, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

in diesem Jahr begehen wir die 20. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der Deutschen Krebsgesellschaft in Leipzig und laden Sie ein, mit uns an drei Tagen zu diskutieren, sich fortzubilden, sich miteinander auszutauschen und last but not least die schöne Stadt Leipzig zu entdecken!

Die 20. Jahrestagung der PSO widmet sich dem Thema „Gesünder (Über)Leben! Der Beitrag der Psychoonkologie zur Prävention und Gesundheitsförderung“.

Wir alle werden uns in der psychosozialen Versorgung und insbesondere auch in der Psychoonkologie auf neue Herausforderungen einstellen müssen: Schätzungen der International Agency for Research on Cancer (IARC) zufolge lag die weltweite Krebsinzidenz 2020 bei 19 Millionen Menschen. In den nächsten beiden Jahrzehnten wird ein Anstieg der Inzidenz von 47% gegenüber 2020 erwartet, sodass bis 2040 weltweit mit etwa 28 Millionen Krebspatienten zu rechnen ist.

Bereits heute entfallen etwa 7 % der 338 Milliarden Krankheitskosten in Deutschland auf Krebserkrankungen. Angesichts der steigenden Krebsinzidenz und -prävalenz sowie den Fortschritten in der Biomedizin ist eine der dringenden Fragen, wie eine qualitativ hochwertige, zunehmend kostenintensive, individualisierte Krebsversorgung für älter werdende, häufig multimorbide Patienten sichergestellt werden kann.

Sowohl die Nationale Dekade gegen Krebs (NDK), die 2019 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ausgerufen wurde, als auch der 2021 veröffentlichte Europäische Krebsplan verfolgen klare Zielsetzungen hinsichtlich der Verbesserung der Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention von Krebserkrankungen und deren Folgen sowie der Verbesserung der Qualität der onkologischen Versorgung und der Lebensqualität der Betroffenen in allen Survivorship-Phasen.

Das Risiko für eine Krebsneuerkrankung wie auch für eine höhere Mortalität und Morbidität in der Überlebensphase kann durch eine gesündere Lebensweise deutlich reduziert werden. Dabei spielt unser Verhalten eine wesentliche Rolle, vermeidbare Risikofaktoren zu reduzieren und die Lebensqualität zu fördern. Wie können wir erreichen, Gesundheit im Sinne des biopsychosozialen Gesundheitsmodells zu erhalten, Krebspatienten und ihre Angehörigen in ihrem Gesundheitsverhalten zu fördern und die Gesundheitskompetenz im Rahmen eines Public Health-Ansatzes zu stärken? Welche Rolle kann und sollte die Psychoonkologie bei der Konzeption und Implementierung von Präventions-, Rehabilitations- und Gesundheitsförderungsprogrammen einnehmen? Zu diesen Fragen und weiteren Themen möchten wir in der diesjährigen Jahrestagung gemeinsam ins Gespräch kommen.

Wir möchten Sie einladen, in Leipzig dabei zu sein! Wir freuen uns auf Sie und Ihre Beiträge!

Prof. Dr. Anja Mehnert-Theuerkauf

Prof. Dr. Florian Lordick

Sehr geehrte Mitglieder der PSO, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchte ich mich der Einladung von Frau Prof. Mehnert-Theuerkauf anschließen. Die Psychosoziale Onkologie ist in den 20 Jahren seit Bestehen der Leipziger Jahrestagung zu einem wesentlichen Bestandteil der Krebsmedizin gereift. Dies ist zum einen die Folge des hohen Bedarfs von Krebspatienten für eine kompetente und professionelle psychosoziale Begleitung. Darüber hinaus ist es das Ergebnis der kontinuierlichen und qualitativ hochwertigen psychosozialen Forschung in der Krebsmedizin. Sie trug dazu bei, dass wir die Unterstützungsbedarfe von Krebspatienten heute besser kennen und daher gezielter und wirksamer adressieren können als vor 20 Jahren.

Die Krebsmedizin hat sich in diesen letzten 20 Jahren auf einen atemberaubenden Weg der Weiterentwicklung begeben, den auch die Psychosoziale Onkologie mitgehen darf und muss. Wir sehen auf der Grundlage technologischer Entwicklungen heute eine weit wirksamere Krebsbehandlung. Sie bezieht individuelle molekulare Signaturen des Tumors ebenso ein wie hoch-auflösende und funktionelle Bildgebung. Endlich existieren nun auch Therapiemöglichkeiten, die das eigene Immunsystem gegen die Krebserkrankung stimulieren und damit Krebs in Remission und unter Kontrolle bringen.

Patienten haben heute nicht nur bessere Chancen, von ihrer Krebserkrankung geheilt zu werden, sondern auch langfristig mit ihrer Erkrankung zu leben. Das Angebot innovativer Therapien, auch im Rahmen von Studien, hat deutlich zugenommen. Zu Recht ist außerdem der Fokus mehr als früher auf die Vorsorge und Früherkennung von Krebs gerichtet. All diese Entwicklungen stellen die Psychosoziale Onkologie vor erweiterte Herausforderungen und Aufgaben.

Ich freue mich darauf, Sie in Leipzig zu sehen!

Ihr Prof. Dr. Florian Lordick

Prof. Dr. Tanja Zimmermann

Sehr geehrte Mitglieder der PSO, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, dass in diesem Jahr die 20. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der Deutschen Krebsgesellschaft in Leipzig stattfindet.

Das diesjährige Tagungsmotto „Gesünder (Über)Leben! Der Beitrag der Psychoonkologie zur Prävention und Gesundheitsförderung“ befasst sich mit den aktuellen und auch zukünftigen Herausforderungen der Psychoonkologie. Die vielfältigen Weiterentwicklungen in der Krebsmedizin eröffnen neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten und Patientinnen, die sich auch auf das Überleben bzw. das langfristige Leben mit der Krebserkrankung auswirken. Die Psychoonkologie als eine Teildisziplin der Onkologie steht dabei vor besonderen Herausforderungen und Aufgaben. Insbesondere die sektorenübergreifende psychosoziale Versorgung von Krebserkrankten als auch Maßnahmen zur Primär-, Sekundär- und Tertiärpräventionen sind wichtige Aufgaben für die Zukunft – sowohl in der klinischen Versorgung als auch in der Forschung.

Prof. Anja Mehnert-Theuerkauf und ihr Team haben ein spannendes und interessantes Programm zusammengestellt. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch mit Ihnen, interessante Diskussionen und auch menschlich angenehme Begegnungen am Rande des Kongresses sowie einige schöne Tage in Leipzig.

Wir freuen uns auf eine spannende PSO-Jahrestagung in Leipzig.

Prof. Dr. Tanja Zimmermann
Sprecherin des PSO-Vorstands