Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist einige Zeit her – es war im Jahr 2008 – dass die Jahrestagung der PSO zuletzt in München stattgefunden hat. Das Motto der damaligen Tagung lautete "20 Jahre Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft". Dementsprechend lag der Schwerpunkt auf einer Bestandsaufnahme und Reflektion. In den 10 Jahren seitdem ist viel erreicht worden, in der und für die Psychoonkologie in Deutschland. Das gilt für das Gebiet wissenschaftlicher Erkenntnisse ebenso wie für die Versorgung der Patienten.

Vielleicht ist es ein guter Zeitpunkt, um erneut in München stehen zu bleiben und zu reflektieren. "(Un-)Sicherheiten in der Psychoonkologie" lautet das Thema der diesjährigen Tagung. Die im Titel anklingende Mehrdeutigkeit und Ungewissheit soll in verschiedenen Themenfeldern näher beleuchtet werden. Welcher wissenschaftlichen Erkenntnisse sind wir uns sicher? Gilt es, bestimmte Gewissheiten in Frage zu stellen? Wie sieht es mit der Versorgung aus - brauchen Patienten vielleicht weniger Psychoonkologie als wir meinen, angesichts bestehender Skepsis und Nicht-Inanspruchnahme von psychoonkologischen Unterstützungsangeboten? Daneben ist die Krankheitssituation selbst geprägt von Unsicherheit – Progredienzangst, genetisches Risiko, Entscheidungen mit Risiko. Was sind gesicherte Erkenntnisse über diese Ungewissheiten? Und schließlich – wer und was sind eigentlich Psychoonkologinnen und Psychoonkologen? Ist Psychoonkologie ein Spezialgebiet? Und wer gehört dazu?

Dem Spannungsfeld von Sicherheit und Ungewissheit soll in den Hauptvorträgen und einer Podiumsdiskussion Rechnung getragen werden. Daneben wird das weite Feld der Psychoonkologie wie gewohnt in Symposien und in Posterpräsentationen beleuchtet.

Dabei sollen zwei Besonderheiten kurz hervorgehoben werden. Zum einen unternehmen wir den Versuch, ein Symposium für Nachwuchswissenschaftler zusammenzustellen. Nachwuchswissenschaftler, die ihren Vortrag in diesem Symposium präsentieren, erhalten eine ausführliche konstruktive Rückmeldung von einem etablierten Forscher, der die Rolle des Diskutanten übernimmt. Zum anderen möchten wir sehen, wie der Programmpunkt "Educationals" bei Ihnen ankommt – "Onkologie kurzgefasst" als Mini-Fortbildung in der Mittagspause.

Wenn Ihnen eine Mini-Fortbildung zu kurz ist, können Sie einen der angebotenen Workshops besuchen, die unmittelbar vor Beginn der Tagung stattfinden und sich wie gewohnt klinischen Themen widmen, darunter auch ein englischsprachiger Workshop zu dem in Deutschland noch nicht sehr etablierten Gebiet der eHealth-Interventionen.

Wir konnten renommierte nationale und internationale Referenten für die Tagung gewinnen und freuen uns, wenn auch Sie Interesse finden und die Tagung mit Beiträgen und Diskussionen mitgestalten und bereichern. Sie sind herzlich nach München eingeladen.

Im Namen der PSO und des Münchner Teams,
Andreas Dinkel